Informationen zum Bauantrag / Baugenehmigung

Für den Bau eines Gebäudes (Pferdestalles) ist ein BAUANTRAG erforderlich!


Ein Bauantrag ist nach den Vorschriften der Landesbauordnung (LBO) durch einen qualifizierten Planer zu erstellen (beispielsweise durch einen Bauingenieur oder einen Architekten) und mindestens dreifach einzureichen. Jedes Bundesland hat eine eigene LBO.


Sinnvoll ist es, einen Planer aus der Nähe des Bauortes zu beauftragen – dieser hat dann kurze Wege und meistens auch gute Verbindungen zum zuständigen Bauamt. Der Planer muss über Kenntnisse bezüglich der Leitlinien für Pferdehaltung verfügen, wobei wir sie hierzu natürlich auch beraten können (beispielsweise bezüglich Stallhöhe, Türmaße etc.).


Selbst für Weidehütten und Unterstände kann eine Baugenehmigung verlangt werden.


Generell gilt, dass zum Bauen im Außenbereich in der Regel nur Landwirte privilegiert sind. Ausnahmen (Verfahrensfreie Vorhaben § 50 und § 78) gelten für Landwirte im Außenbereich für Gebäude bis maximal 100 qm mit einer Maximalhöhe von 5,0 m, wenn diese Gebäude zum vorübergehenden Schutz von Menschen und/ oder Tieren oder zur Unterbringung von Ernteerzeugnissen oder Gerätschaften bestimmt sind.


Zu einem Bauantrag gehören neben dem ausgefüllten Vordruck die folgenden Details: